Formula 1 Modelcars

It's all about Racing!!

Blogs 2021

I love Kellog's Frosties (27th March 2021)

Emerson Fittipaldi driving the Lotus 56B / Emerson Fittipaldi auf dem Lotus 56B © free

Actually, I don't collect plastic kits. Even though there are a few really nice ones. I'm thinking mainly of the Tamiya Formula 1 kits in 1:20 and 1:12, but it would definitely go beyond the scope of my already extensive collection. However sometimes I have to make an exception. This is the case with this Lotus 56B in 1:32 scale, which I recently bought on Ebay. The Lotus 56B, powered by a Pratt & Whitney turbine, is undoubtedly one of the most curious constructions in the history of Formula 1. And in the recent past it has often served as Formula 1 car for particularly detailed models – among others by Spark in 1:43 or by True Scale Models in 1:18.

The Lotus 56B from Kellog's was offered as a plastic kit / Der Lotus 56B von Kellog's gab es 1973 als Bausatz © f1modelcars.com

It is interesting to note that the spectacular design of the car hardly caused a stir among model car manufacturers in the early seventies. I am only familiar with two miniatures. And these are two different versions of the French manufacturer Safir/Champion in 1:66. But in both cases we speak about the Lotus 56 that was raced only at Indianapolis. As far as I know, there is no «toy model» of the 56B, which in the hands of Emerson Fittipaldi achieved his best result in the 1971 Grand Prix with 8th place. Except for this plastic kit – and this one was only available at Kellog's.

Kellog's? Yes, that's right. The probably best-known cereal manufacturer offered the Lotus 56B as a kit in 1973. To get the model, you had to send in six empty Kellog's Frosties packets. And fill out a coupon. In less than 28 days, so Kellog's promised, you would receive your plastic kit. However, the offer was only valid in the UK.

I cannot say anything about the accuracy of the kit. I bought the model fully assembled. But I am enthusiastic about the detail and the proportions. Nevertheless, the model has one small mistake: number 60 was never used on the Lotus 56B. Fittipaldi drove with #5, Reine Wissel with #3 (GP Silverstone) and Dave Walker with #15 (GP Zandvoort). The #60 was only used on the Lotus 56 (Indianapolis 1968). I also have to leave the question about the manufacturer unanswered. I have only found one clue. It says that the model may have been commissioned by Airfix. But I have no conclusive proof of this.

Eigentlich sammle ich keine Plastikbausätze. Auch wenn es ein paar ganz schöne Exemplare gibt. Ich denke da vor allem an die Formel-1-Bausätze von Tamiya in 1:20 und 1:12. Aber es würde das eh schon umfangreiche Sammelgebiet definitiv sprengen. Hin und wieder muss ich aber eine Ausnahme machen. So etwa bei diesem Lotus 56B im Massstab 1:32, den ich kürzlich auf Ebay erstanden habe. Der von einer Pratt & Whitney-Turbine angetriebene Lotus 56B ist zweifelsohne eine der kuriosesten Konstruktionen in der Historie der Formel 1. Und in der jüngeren Vergangenheit diente sie oft als Vorbild für besonders detailtreue Miniaturen – unter anderem bei Spark in 1:43 oder bei True Scale Models in 1:18.

The Lotus 56B made by True Scale Models in 1:18 / Der Lotus 56B von True Scale Models in 1:18 © tsm-models.com

Interessant ist, dass die spektakuläre Keil-Konstruktion Anfang der Siebzigerjahre bei kaum einem Modellautohersteller Aufsehen erregte. Mir sind nur zwei Miniaturen geläufig. Und zwar zwei verschiedene Versionen des französischen Herstellers Safir/Champion in 1:66. Doch dabei handelt es sich um den Lotus 56, der in Indianapolis eingesetzt wurde. Vom 56B, der in den Händen von Emerson Fittipaldi 1971 beim Grossen Preis mit Rang 8 sein bestes Ergebnis erzielte, gibt es meines Wissens kein «Spielzeugmodell». Ausser eben diesem Plastikbausatz – und den gab es nur bei Kellog’s.

Kellog’s? Ja, richtig. Der wohl bekannteste Cerealienhersteller hat 1973 den Lotus 56B als Bausatz angeboten. Um das Modell zu kriegen, musste man sechs leere Kellog’s Frosties-Packungen einsenden. Und einen Coupon ausfüllen. In weniger als 28 Tagen, so versprach es Kellog’s, hat man dann seinen Plastikbausatz erhalten. Allerdings galt das Angebot nur in Grossbritannien.

Über die Passgenauigkeit des Bausatzes kann ich nichts sagen. Ich habe das Modell fertig montiert erworben. Ich bin aber von der Detailtreue und den Proportionen begeistert. Ein kleines Manko hat das Modell aber trotzdem: Die Startnummer 60 wurde beim Lotus 56B nie verwendet. Fittipaldi fuhr mit der #5, Reine Wissel mit der #3 (GP Silverstone) und Dave Walker mit der #15 (GP Zandvoort). Die #60 kam nur beim Lotus 56 (1968 in Indianapolis) zum Einsatz. Auch die Frage nach dem Hersteller muss ich unbeantwortet lassen. Ich habe nur einen Hinweis gefunden. Der besagt, dass das Modell eventuell bei Airfix in Auftrag gegeben wurde. Ich habe dafür aber keinen stichhaltigen Beweis.

Not bad for a plastic kit from 1973: the Lotus 56B from Kellog's / Nicht schlecht für einen Plastikkit von 1973: der Lotus 56B von Kellog's © f1modelcars.com


Formula 1 models for everyone (19th February 2021)

Number 114, the Williams FW08 from 1982 # Die Nummer 114, der Williams FW08 von 1982 © f1modelcars.com

The Formula 1 Auto Collection in 1/43rd scale is a model series that has been available at kiosks in Italy since 2015. Each model comes with a brochure describing the car and the year in which it was used. The publisher of the «Formula 1 Auto Collection» is the Milan-based publishing house Centauria (www.centauria.it), which was founded in 1947. On its homepage, it offers a complete overview of all the models that are already in circulation and those that are yet to appear.

Each model comes with a brochure / Zu jedem Modell gibt es eine Broschüre

In the end, Centauria's F1 collection will include 230 models. Around 20 will still be released in Italy in the next few weeks. In other countries where the «Formula 1 Auto Collection» is also offered, delivery is lagging behind. In Great Britain, for example, where the F1 model cars are available at www.jasperwilliams.co.uk, only number 114 was delivered in February.

On the homepage of Centauria the models are offered for 12.49 Euros. This shows that we are not talking about models with the quality standards of Spark, Minichamps or Looksmart. The models are lowbudegt miniatures. Many of them have already been available from premium manufacturers in far better quality. Nevertheless, a few models that are available at Centauria are interesting because they have not been produced by Spark or Minichamps before. For example #182 (Renault RE30 from 1981), #185 (Osella FA1F from 1984), #187 (Toleman TG185 from 1985), #190 (Alfa Romeo 182 from 1982), #194 (Lola T93/30 from 1993) or #195 (Ferrari 312 B3 from 1973).

With a little help the Alfa Romeo 182 doesn't look too bad / Wer etwas nachhilft, kann aus dem Alfa Romeo 182 ein akzeptables Modell machen © f1modelcars.com

The fact that the models produced in Bangladesh cannot compete with premium models gets obvious when you look closer to cars from the recent past. One example is the Red Bull RB4 from 2008. Centauria offers this model in the version from the Brazil GP. It was the last race for David Coulthards in Formula 1 in a white-painted Red Bull. The original is a true work of art in terms of wings and winglets. The model of Centauria instead looks rather crude. This is less noticeable on simpler models from the seventies or eighties. The Osella by Piercarlo Ghinzani from 1984, for example, is a worthwhile purchase for the price of 12.49 Euros. By the way, decals for the missing tobacco advertising labels of the cigarette sponsor «Milde Sorte» are available on the internet (see www.facebook.com/GrandPrixDecals).

Models from the recent past, like the Red Bull RB4 from 2008, with a lot of wings and winglets look rather crude / Modelle aus der jüngeren Vergangenheit, wie etwa der Red Bull RB4 von 2008, wirken vor allem bei den Flügeln und Zusatzflügeln sehr grob © f1modelcars.com

Centauria is not the first publisher to offer Formula 1 model cars as an additional source of income to books, booklets and magazines. At the beginning of the 21st century, a company called RBA in Spain (later also in Italy, France and Portugal) already produced 40 F1 models by model car manufacturer IXO according to the low-budget principle. These models were also offered at kiosks and via internet with an enclosed brochure. The complete list of all RBA models can be found under the following link: https://formula143.org/collections/rba-collection/

For collectors of high-quality model cars, the kiosk models are perhaps not necessarily recommendable. However, there is one or the other model for the discerning collector that has been missing so far and that can be pimped relatively easily with a few decals or photo-etched parts. Basically I welcome the idea of Centauria and all the other publishers. After all, they contribute to making the subject of Formula 1 (and model cars in particular) accessible to a broad mass of people. Seen in this light, the models in the «Formula 1 Auto Collection» are models for everyone. And perhaps they will trigger a real collecting virus in some people.

Some of the 230 models which will be released by Centauria / Ein Paar der 230 Modelle, die Centauria auf den Markt bringt © f1modelcars.com

Die Formula 1 Auto Collection in 1:43 ist eine Modellreihe, die in Italien seit 2015 an Kiosken erhältlich ist. Zu jedem Modell gibt es eine Broschüre, die das Modell und das Jahr, in dem das Auto im Einsatz stand, beschreibt. Herausgeber der «Formula 1 Auto Collection» ist der 1947 gegründete Mailänder Verlag Centauria (www.centauria.it). Dieser bietet auf seiner Homepage einen kompletten Überblick über alle Modelle, die bereits im Umlauf sind und die, die noch erscheinen werden.

Insgesamt wird die F1-Kollektion von Centauria am Ende 230 Modelle zählen. So verspricht es der Verlag. Rund 20 werden in den nächsten Wochen in Italien noch erscheinen. In anderen Ländern, in denen die «Formula 1 Auto Collection» ebenfalls angeboten wird, hinkt die Auslieferung hinterher. In Grossbritannien beispielsweise, wo die F1-Modellautos bei www.jasperwilliams.co.uk erhältlich sind, wurde im Februar erst die Nummer 114 ausgeliefert.

Bei Centauria auf der Homepage werden die Modelle für 12,49 Euro angeboten. Damit ist klar, dass wir hier nicht von Modellen mit dem Qualitätsanspruch von Spark, Minichamps oder Looksmart reden. Die Modelle sind Lowbudegt-Miniaturen. Viele davon hat es bei den Premiumherstellern in weitaus besserer Qualität bereits gegeben. Dennoch sind ein paar Modelle, die es bei Centauria gibt, interessant, weil sie bisher weder von Spark, noch von Minichamps hergestellt wurden. So zum Beispiel die Nummer 182 (Renault RE30 von 1981), die #185 (Osella FA1F von 1984), die #187 (Toleman TG185 von 1985), die #190 (Alfa Romeo 182 von 1982), die #194 (Lola T93/30 von 1993) oder die #195 (Ferrari 312 B3 von 1973).

Also a nice car which doesn't exist yet by Spark in 1:43, the Renault RE30 from 1981 / Noch ein Fahrzeug, das bisher bei Spark noch nicht erschienen ist: der Renault RE30 von 1981 © f1modelcars.com

Dass die in Bangladesch produzierten Modelle nicht mit Premiummodellen mithalten können, sieht man vor allem an Autos aus der jüngeren Vergangenheit. Ein Beispiel ist der Red Bull RB4 von 2008. Dieses Modell bietet Centauria in der Version des Brasilien-GP an, als David Coulthard in einem weiss lackierten Red Bull seinen Abschied aus der Formel 1 gab. Das Original ist ein wahres Kunstwerk an Flügel und Zusatzflügeln. Diese wirken beim Modell des Billig-Herstellers ziemlich grob. Bei «einfacheren» Modellen aus den Siebziger- oder Achtzigerjahren fällt das weniger ins Gewicht. Der Osella von Piercarlo Ghinzani aus dem Jahr 1984 beispielsweise ist für den Preis von 12,49 Euro eine lohnenswerte Anschaffung. Decals für die fehlenden Tabak-Werbeaufschriften des Zigaretten-Sponsors «Milde Sorte» gibt es übrigens im Internet (siehe www.facebook.com/GrandPrixDecals).

Centauria ist nicht der erste Verlag, der Formel-1-Modellautos als zusätzliche Einnahmequelle zu Büchern, Heften und Magazinen anbietet. Anfang des 21. Jahrhunderts hat in Spanien (später auch in Italien, Frankreich und Portugal) ein Unternehmen mit dem Namen RBA bereits 40 F1-Modelle bei Modellautohersteller IXO nach dem Lowbudget-Prinzip produzieren lassen. Auch diese Modelle wurden an Kiosken und übers Internet mit einer beiliegenden Broschüre angeboten. Die komplette Liste aller RBA-Modelle gibt es unter dem folgenden Link: https://formula143.org/collections/rba-collection/

Für Sammler hochwertiger Modellautos sind die Kiosk-Modelle vielleicht nicht unbedingt empfehlenswert. Hie und da gibt es aber auch für den anspruchsvollen Sammler das eine oder andere Modell, das bisher gefehlt hat, und das man relativ einfach mit ein paar Decals oder Fotoätzteilen aufmotzen kann. Grundsätzlich begrüsse ich die Idee von Centauria und all den anderen Verlagen. Tragen diese doch dazu bei, dass das Thema Formel 1 (und Modellautos im Speziellen) einer breiten Masse zugänglich ist. So gesehen sind die Modelle der «Formula 1 Auto Collection» Modelle für jedermann. Und vielleicht lösen sie beim einen oder anderen einen echten Sammelvirus aus.

A nice model and one which is not been produced yet by Spark: The Osella FA1F from 1984 / Ein hübsches Modell; und vor allem eines, das es von Spark noch nicht gibt: Der Osella FA1F von 1984 © f1modelcars.com