Formula 1 Modelcars

It's all about Racing!!

Blogs 2022

Ready, steady, go!

An Empire made Vanwall from Hong Kong with a cable remote control / Ein bei Empire in Hong Kong hergestellter Vanwall mit einer Kabelfernsteuerung © f1modelcars.com

Racing cars have fascinated both, young and old, already hundred years ago. Toy car manufacturers recognised this early on. And as early as the twenties and thirties, they produced corresponding toy cars. Soon it was not only about the models themselves. More and more companies were looking for solutions to make toys even more realistic. The best-known manufacturer of "movable" toys at this time was Schuco. Whether a drumming monkey, the reversible car described in the Schuco chapter or a clown playing the violin – Schuco managed to bring toys to life with the help of drive mechanisms.

The Micro Racers from Schuco (pictured: the Mercedes W196) could be wound up with a spanner / Die Micro Racer von Schuco (im Bild: der Mercedes W196) konnte man mit einem Schraubenschlüssel aufziehen © f1modelcars.com

Models of racing cars were naturally predestined for this type of toy. And there was no lack of imitators and ideas for different methods of locomotion. Speaking about Schuco the toy manufacturer from Nuremberg launched the so-called micro-racers in the fifties. They had a spring-loaded motor that could be wound up with the help of a spanner that came along with the car. But the Micro-Racers were not only popular because of their wind-up mechanism. They also have a steering mechanism. Like for example the Mercedes W196, where the steering is attached at the end of the exhaust pipe.

In the fifties, there were already other types of driving mechanisms. The Italian toy manufacturer Lima, for example, had a Ferrari 555 Supersqualo with a battery-powered cable remote control. Whereby the term remote control is somewhat misleading. Because the car is connected with a cable, the playing radius is quite limited. The same system – simply with a steering wheel instead of a toggle switch on the remote control – was available at ELM Toys from Hong Kong for a Vanwall and a Cooper.

The same Vanwall is also available with friction drive. But what exactly is a friction drive? A friction motor essentially consists of a flywheel and a reduction gear. The flywheel can be set in motion via the wheels of the toy (or via a friction wheel located on the underside). If you release the model after pushing it forward, it continues to move driven by the momentum of the flywheel until the rotational energy of the flywheel is used up. This type of toy model was widespread – especially with plastic, but also tin toys from the Far East.

The Italian manufacturer Lima also used cable remote control in the 1950s / Auch der italienische Hersteller Lima setzt in den 50er-Jahren auf Kabelfernsteuerung © f1modelcars.com

In addition to spring-work and friction motors, there were other types of driving mechanisms. And there were often no limits to the imagination. One popular way of making toys "move" was a catapult. There are several examples of this in my collection. All of them are working in an identical way. And it doesn’t matter if the models were made in Germany, Hong Kong or Spain. You can shoot the models with a push button. Some of them even have a garage as a launching pad.

A racing car toy produced in France that appeared in 1961 works in a similar way like the catapults. The difference is that the catapult (with a spring) works like a jet engine and shoots off together with the model when you operate it. The little toy cars were not for sale. They could be ordered by Gringoire, a manufacturer of wafer, in exchange for vouchers. According to a newspaper advertisement, the models were available in four different colours.

Magnets were also used as a mechanism to move toy cars forward. The best-known example came from Germany: the Magneto Formula 1 Race Car. It was available in different colours and the cars were described as BRM, Cooper, Lotus or Ferrari. The approximately 5-centimetre plastic models from Western Germany were advertised with the slogan: Drive without an engine and without wear and tear. The trick behind it: There is a magnet in the rear of the model. With a second magnet mounted on a rod, the vehicle can be moved in the desired direction as if by magic.

Catapults, like this one from a Spanish manufacturer, were very popular toys / Katapulte, wie dieses von einem spanischen Hersteller, waren ein sehr beliebtes Spielzeug © f1modelcars.com

The same principle was followed by the Atom-Car; a magnetic racing car called the Mercedes Monoposto 300, also produced in Germany by Magneto. According to the inscription on the packaging, the model was made for the German, American and British markets and was produced towards the end of the 1950s.

The Mercedes-Atom-Car works with magnets / Der Mercedes-Atom-Car funktioniert mit Magneten © f1modelcars.com

Marx used a simple principle in the late seventies to put the spurs to a Ferrari 312 T2. To do this, the US toy manufacturer used a string that protrudes from the rear of the vehicle. To accelerate the model, you have to pull the string. This then winds up again inside the vehicle and thus provided the desired forward movement.

Another way to make toy cars move forward is the pull-back motor. With pull-back motors, you build up tension by pulling back (usually with the help of a torsion spring and various sized gears), which develops acceleration when released. Several manufacturers, especially in the seventies and eighties, based models on pull-back motors and, like Mattel/Hotwheels for example, launched entire race tracks that were very popular for children.

Even Minichamps produced some pull back models briefly. In the mid-nineties, the Aachen-based company, in cooperation with UT Models, launched three Formula One models from the 1995-season: the Ferrari 412T2, the Benetton B195 and the Sauber C14. Also equipped with pullback engines are the six Lotus models from Suntory, a Japanese manufacturer of drinks, who presumably had the models produced as promotional gifts.

Another catapult car made in France by Gringoire / Noch ein Katapult-Auto von Gringoire aus französischer Produktion © f1modelcars.com

The funniest form of movement, in my opinion, came from a manufacturer in the USA. He had made a model similar to a Gordini T16 with an exhaust pipe to which a balloon could be attached. When the air escapes from the balloon, the plastic model moves forward...

Rennautos haben Gross und Klein schon vor hundert Jahren fasziniert. Hersteller von Spielzeugautos haben das früh erkannt. Und schon in den Zwanziger- und Dreissigerjahren entsprechende Spielzeugautos produziert. Schon bald ging es nicht nur um die Modelle an sich. Immer mehr Firmen suchten nach Lösungen, Spielzeug noch realistischer zu machen. Der bekannteste Hersteller von «beweglichem» Spielzeug in dieser Zeit war Schuco. Beim Hersteller aus Nürnberg waren nahezu alle Spielzeuge in Bewegung. Ob nun ein trommelnder Affe, das im Kapitel Schuco beschriebene Wendeauto oder ein Geige spielender Clown – mit Hilfe von Antriebsmechanismen schaffte es Schuco, Spielzeug zum Leben zu erwecken.

Modelle von Rennautos waren für diese Art von Spielzeug natürlich prädestiniert. Und an Nachahmer und Ideen für unterschiedliche Fortbewegungsmethoden fehlte es auch nicht. Aber bleiben wir vorerst bei Schuco. In den Fünfzigerjahren brachte der deutsche Spielzeughersteller die so genannten Micro-Racer auf den Markt. Diese verfügen über einen Federwerkmotor, den man mit Hilfe eines mitgelieferten Schraubenschlüssels aufziehen kann. Die Micro-Racer waren aber nicht nur wegen ihres Aufziehmechanismus beliebt. Sie verfügen auch über eine Lenkung. Beim Mercedes W196 ist diese am Ende des Auspuffrohrs angebracht.

Models with friction motors were particularly popular in the Sities and Seventies / Modelle mit Friktionsmotoren waren in den 60er- und 70er-Jahren besonders beliebt © f1modelcars.com

In den Fünfzigerjahren gab es bereits andere Antriebsarten. Der italienische Spielzeughersteller Lima beispielsweise hatte einen Ferrari 555 Supersqualo mit einer Batterie betriebenen Kabelfernsteuerung an. Wobei der Begriff Fernsteuerung etwas irreführend ist. Da das Auto mit einem Kabel verbunden ist, ist der Spielradius begrenzt. Dasselbe System – einfach nur mit einem Lenkrad statt einem Kippschalter an der Fernbedienung – gab es für einen Vanwall und einen Cooper bei ELM Toys aus Hong Kong.

Denselben Vanwall gibt es auch mit Friktionsantrieb. Doch was genau ist ein Friktionsantrieb? Ein Friktionsmotor (Friktion = Reibung) besteht im Wesentlichen aus einem Schwungrad und einem Untersetzungsgetriebe. Über die Räder des Spielzeugs (oder über ein auf der Unterseite liegendes Reibrad) kann das Schwungrad in Bewegung gesetzt werden. Lässt man das Modellfahrzeug los, so fährt es durch den Schwung des Schwungrades angetrieben weiter, bis die Rotationsenergie des Schwungrades aufgebraucht ist. Diese Art von Spielzeugmodellen war weit verbreitet – vor allem bei Plastik-, aber auch Blech-Spielzeug aus Fernost.

Another friction-toy from Japanese production / Ein weiteres Friction-toy aus japanischer Produktion © f1modelcars.com

Neben Federwerk- und Friktionsmotoren gab es noch weitere Antriebsarten. Und dabei waren der Fantasie oft keine Grenzen gesetzt. Eine beliebte Art, Spielzeug «beweglich» zu machen, war das Katapult. Hierfür gibt es in meiner Sammlung verschiedene Exemplare. Wobei das Prinzip bei allen identisch ist. Sei es nun bei Modellen aus Deutschland, Hong Kong oder Spanien. Per Knopfdruck kann man die Modelle abschiessen. Einige davon haben dafür sogar extra eine Garage als Startrampe.

Ähnlich wie die Katapulte funktioniert eines in Frankreich produziertes Rennwagenspielzeug, das 1961 erschienen ist. Mit dem Unterschied, dass das Katapult (mit einer Feder) ähnlich wie ein Triebwerk funktioniert und mitsamt des Modells davonschiesst, wenn man es betätigt. Die kleinen Spielzeugautos gab es nicht im Verkauf. Man konnte sie bei Waffelhersteller Gringoire gegen Abgabe von Gutscheinen bestellen. Einer Zeitungsanzeige zufolge waren die Modelle in vier verschiedenen Farben erhältlich.

In the 1970s, Marx developed a system with a string that had to be pulled to move the car forward / Marx entwickelte in den 70er-Jahren einen Antrieb mit einer Schnur, an der man ziehen musste, damit sich das Auto vorwärts bewegt © f1modelcars.com

Als Fortbewegungsart für Spielzeugautos dienten auch Magnete. Das bekannteste Beispiel stammt aus Deutschland: der Magneto Formula 1 Race Car. Diesen gab es in verschiedenen Farben als BRM, Cooper, Lotus und Ferrari. Beworben wurden die rund 5 Zentimeter grossen Plastikmodelle aus Western-Germany mit dem Slogan: Fahren ohne Motor – ohne Abnützung. Der Trick dahinter: Im Heck des Modelles gibt einen Magneten. Mit einem zweiten Magneten, der an einem Stäbchen montiert ist, kann man so das Fahrzeug wie von Geisterhand in die gewünschte Richtung bewegen.

Dasselbe Prinzip verfolgte der Atom-Car; ein ebenfalls in Deutschland bei Magneto produziertes Magnet-Rennauto mit der Bezeichnung Mercedes Monoposto 300. Der Beschriftung auf der Verpackung zufolge wurde das Modell für den deutschen, den amerikanischen und britischen Markt hergestellt und zwar gegen Ende der Fünfzigerjahre.

Even Minichamps (together with the label UT Models) had models with pullback motors in their programme for a short period / Sogar Minichamps (zusammen mit dem Label UT Models) hatte für kurze Zeit Modelle mit Rückziehmotoren im Programm © f1modelcars.com

Ein einfaches Prinzip nutzte Marx in den späten Siebzigerjahren, um einem Ferrari 312 T2 die Sporen zu geben. Hierzu verwendete der US-Spielzeughersteller eine Schnur, die aus dem Heck des Fahrzeugs ragt. Um das Modell zu beschleunigen, muss man an der Schnur ziehen. Diese wickelt sich dann im Inneren des Fahrzeugs wieder auf und sorgte so für die gewünschte Vorwärtsbewegung.

Eine weitere Art, Spielzeugautos Leben einzuhauchen, ist der Rückziehmotor. Bei Rückziehmotoren baut man durch das Zurückziehen eine Spannung auf (meistens mit Hilfe einer Torsionsfeder und verschieden grossen Zahnrädern), welche durch das Loslassen die Beschleunigung entwickelt. Mehrere Hersteller haben vor allem in den Siebziger- und Achtzigerjahren Modelle auf Modelle mit Rückziehmotoren gesetzt und wie beispielsweise Mattel/Hotwheels ganze Rennbahnen, die bei Kindern sehr populär waren, auf den Markt gebracht.

Selbst Minichamps ist kurz auf den Pullback-Zug aufgesprungen. Mitte der Neunzigerjahre haben die Aachener in Zusammenarbeit mit UT Models drei F1-Modelle aus der Saison 1995 ins Regal gestellt: den Ferrari 412T2, den Benetton B195 und den Sauber C14. Ebenfalls mit Pullback-Motoren ausgerüstet sind die sechs Lotus-Modelle von Suntory, einem japanischen Getränkehersteller, der die Modelle vermutlich als Werbegeschenke produzieren liess.

Die witzigste Fortbewegungsart stammt meines Erachtens von einem Hersteller aus den USA. Dieser hatte ein Modell, das einem Gordini T16 gleicht, mit einem Auspuffrohr angefertigt, an welchem man einen Ballon anhängen konnte. Entweicht die Luft aus dem Ballon, bewegt sich das Plastikmodell nach vorne…

Pull-back-engines at modern models are hardly visible any more. In the picture: The model of a Lotus 99T from the Japanese manufacturer Suntory / Bei modernen Modellen mit Rückziehmotoren ist dieser kaum mehr zu sehen. Im Bild: Das Modell eines Lotus 99T des japanischen Herstellers Suntory © f1modelcars.com