Formula 1 Modelcars

It's all about Racing!!

Manufacturers from America

Ertl (USA)

Purpose or ignorance? The Tyrrell P34/2 made by Ertl had only four instead of six wheels # Absicht oder Unwissenheit? Der Tyrrell P34/2 wurde von Ertl mit nur vier statt sechs Rädern aus der Garage geschoben © f1modelcars.com

Ertl is an American toy company, founded in 1945 by Fred Ertl Senior, a German emigrant. The first models, mainly tractors, were produced in the Ertls cellar in Dubuque/Iowa and sold by the Ertls in the rural area. The breakthrough came when Ertl was able to negotiate a deal with tractor manufacturer John Deere for the construction of agricultural vehicles in small format. In 1959 the production was relocated to Dyersville where the «National Farm Toy Museum» is based today. Formula One was never an issue, with one exception: The worldtitle of Mario Andretti in 1978 encouraged Ertl to produce some Formula One models in 1:64. The series was presented in the catalogue of 1980 and consisted of Lotus 78, McLaren M26, Brabham-Alfa BT45B and Tyrrell P34/2. How superficially Ertl dealt with the Formula One can be seen by the Tyrrell. The Americans produced one of the most famous Formula One cars with only four instead of six wheels. But that was not the only mistake. The airbox of the McLaren was mounted upside down. And the Brabham was sold as Brabhan. Two other models which were offered in a six-pack, the McLaren M23B and the Lotus 77, are so far away from the originals that they are not get a picture on this webpage. By the way: The same six models were produced by a company called Lintoy from Hong Kong – with the same errors. Even they are not particularly beautiful the Formula One models from Ertl are quite rare – and expensive. 200 US-dollars for the set with the six Formula One racers is not unusual. Official site: www.ertl.com

The Ertl Formula One cars were also distributed by Lintoy (Hong Kong) – with the same mistakes # Ertl-Formel-1-Modelle gab es auch von Lintoy (Hong Kong) – mit denselben Fehlern © f1modelcars.com
Ertl ist ein amerikanisches Spielwaren-Unternehmen, das 1945 von Fred Ertl Senior, einem deutschen Auswanderer, gegründet wurde und heute noch besteht. Die ersten Modelle, allen voran Traktoren, wurden im Keller der Ertls in Dubuque/Iowa hergestellt und in der ländlichen Gegend in Eigenregie verkauft. Der Durchbruch gelang, als Ertl mit John Deere einen Deal zum Bau von landwirtschaftlichen Fahrzeugen im Kleinformat aushandeln konnte. 1959 wurde die Produktion nach Dyersville, wo heute nicht ganz zufällig auch das «National Farm Toy Museum» steht, verlagert. Die Formel 1 war mit einer Ausnahme nie ein Thema. Der WM-Titel von Mario Andretti 1978 veranlasste Ertl, einige F1-Modelle in 1:64 herzustellen. Die Serie, die im Katalog von 1980 vorgestellt wurde, bestand aus Lotus 78, McLaren M26, Brabham-Alfa BT45B und Tyrrell P34/2. Wie oberflächlich sich Ertl mit der Formel 1 auseinandersetzte, lässt sich anhand des Tyrrell erkennen, den die Amerikaner statt mit sechs nur mit vier Rädern nachbauten! Auch die Lufthutze des McLaren wurde verkehrt herum montiert. Und der Brabham wurde auf dem Sechser-Set als Brabhan verkauft. Zwei weitere Modelle, die im Sechserpaket angeboten wurden, der McLaren M23B und der Lotus 77, weichen farblich stark von den Originalen ab und sind an dieser Stelle deshalb nicht bildlich festgehalten. Dieselben sechs Modelle wurden übrigens auch von der Firma «Lintoy» aus Hong Kong hergestellt – mit denselben Fehlern. Wenn auch nicht besonders schön, so sind die F1-Modelle von Ertl dafür recht selten. Das kann sich im Preis niederschlagen. Das Sechserset mit den Formula 1 Racers gibt es nur selten unter 200 Dollar. Offizielle Seite: www.ertl.com

Galgo (Argentina/Argentinien)

A small but very nice collection of Tyrrell cars made by Galgo in 1:55 # Eine kleine, aber sehr schöne Auswahl an Tyrrell-Fahrzeugen, die Galgo in 1:55 auf den Markt brachte © f1modelcars.com

I became a great fan of Galgo models over the years. Not because they are particularly detailed. No, the little Galgo racers in 1:55 are just cute and some of them extremely rare. The company name was chosen according to the Spanish greyhound, the «Galgo español». The logo with the racing dog is therefore obvisious and remind me a little bit of that one from Corgi Toys. Galgo was not the only model car manufacturer in Argentina. The most famous was Buby. But Galgo was the number one concerning racing cars. The driving force behind the models were the brothers Pecareck. They are supposed to have produced a large part of the models in San Isidro. The first Formula One models were issued at around 1972. Sources say it must have been a green Matra with the number 21. The same year a second Matra was issued. Looking at the proportions it must be a Matra MS120, appeared in blue and yellow. In addition there should have been a Tyrrell of early 1970. But I am not definitely sure. The next models appeared around 1977/1978. These included the Ferrari 312 T2 and T3, the Ligier-Matra JS7, the Wolf WR1, the Tyrrell P34/2, the Copersucar F4 and the March 761B. Most of these models are a bit too flat.

«The company name was chosen according to the Spanish greyhound, the Galgo español.» f1modelcars.com

At around 1980 more models appeared. Some of them were of the same quality like the one of Polistil. While Polistil focused only on the «big» names, Galgo also had exotics such as the Wolf WR5, the Copersucar F6A or the Osella FA1 in its program. From 1982 (until the fall of Galgo 1985) no new Formula One models were released. Instead already existing forms were printed with new stickers. For example there was a Williams-Honda with the number 6 which already existed as Osella FA1 and Brabham BT49. The Lotus 79 was also converted to a RAM-Hart although the two models never raced against each other on the racetrack. The same happened to Niki Laudas Brabham BT46. Seven years after it raced in the Formula One championship it became a Minardi M185. Galgo models were packaged individually or with trailers in acrylicboxes – later in blister packs. Carlos Reutemanns Williams FW07 was delivered in a special cardboard/blisterpackaging. In 1:43 Galgo also produced sports cars and rally models but no Formula One models. The prices of the small racers from Argentina have increased enormously in recent years. At the beginning of the new century the prize per model at Ebay was 10 to maximum 20 US-dollars. Today prizes of 50 to 80 Euro are not unusual. The very nice blister packs with trailers achieve prices up to 150 US-dollars. The models of the first and second series are especially rare.

Good sales argument: Galgo had different models of fellow countryman Carlos Reutemann in his assortment # Gutes Verkaufsargument: Galgo führte zahlreiche Modelle des Argentiniers Carlos Reutemann © f1modelcars.com

Galgo-Modelle sind mir im Laufe der Jahre besonders ans Herz gewachsen. Nicht etwa, weil sie besonders detailgetreu sind. Nein, die kleinen Galgo-Flitzer in 1:55 sind einfach niedlich und einige davon extrem selten. Der Firmenname wurde in Anlehnung an den spanischen Windhund, den «Galgo español», gewählt. Das Logo mit dem rennfahrenden Hund ist deshalb nicht aus der Luft gegriffen und erinnert ein wenig an Corgi Toys. Galgo war in Argentinien nicht der einzige Modellautohersteller. Der bekannteste war Buby. Doch Galgo war die Nummer 1 bei Rennautos. Die treibende Kraft hinter den Windhund-Modellen waren die Brüder Pecareck. Sie sollen einen Grossteil der Modelle in San Isidro hergestellt haben. Den Anfang der Formel-1-Serie machte um 1972 ein grüner Matra mit der Nummer 21. Noch im selben Jahr ist ein zweiter Matra, den Proportionen zu Folge vermutlich vom Typ MS120, in Blau und Gelb erschienen. Ausserdem soll es einen Tyrrell von Anfang 1970 gegeben haben. Die nächsten Modelle erschienen erst um 1977/1978. Dazu gehörten unter anderen die Ferrari 312 T2 und T3, der Ligier-Matra JS7, der Wolf WR1, der Tyrrell P34, der Copersucar F4 sowie der March 761B. Die meisten dieser Modelle sind einen Tick zu flach geraten.

«Der Firmenname wurde in Anlehnung an den spanischen Windhund, den Galgo español, gewählt.» f1modelcars.com

Galgo from Argentina is for sure the only manufacturer that ever made Copersucars in 1:55 # Galgo aus Argentinien ist mit Sicherheit der einzige Hersteller von Copersucars in 1:55 © f1modelcars.com

Erst um 1980 erschienen Modelle, die es mit ihren Artgenossen von Polistil (siehe Polistil) aufnehmen konnten. Während sich Polistil jedoch nur auf die «grossen» Teams konzentrierte, hatte Galgo auch Exoten wie den Wolf WR5, den Copersucar F6A oder den Osella FA1 im Programm. Ab 1982 (bis zum Untergang Galgos 1985) sind keine neuen F1-Modelle mehr erschienen. Stattdessen wurden bereits bestehende Formen mit neuen Aufklebern bedruckt. So gab es unter anderem den Williams-Honda mit der Startnummer 6 bereits als Osella FA1, Brabham BT49 und Alfa Romeo 184. Den Lotus 79 funktionierten die Gauchos kurzerhand zu einem RAM-Hart um, obwohl zwischen den Fahrzeugen auf der Rennstrecke fünf Jahre lagen. Und aus Niki Laudas Brabham BT46 bastelten die Argentinier sieben Jahre nach dessen Erscheinen einen Minardi M185. Galgo-Modelle wurden einzeln oder mit Zugwagen und Anhänger in Acryl-Schachteln, später in Blisterverpackungen verpackt. Den Williams FW07 von Carlos Reutemann lieferte das Unternehmen aus Buenos Aires auf einer speziellen Karton/Blister-Verpackung aus. In 1:43 stellte Galgo auch Sportwagen- und Rallye-Modelle her. Die Preise der kleinen Argentinier sind in den letzten Jahren enorm angestiegen. Waren Anfang der Jahrtausendwende bei Ebay pro Modell 10 bis maximal 20 US-Dollar an der Tagesordnung, sind heute Preise von 50 bis 80 Euro nicht aussergewöhnlich. Die sehr schönen Blisterpacks mit Zugwagen erzielen Preise bis zu 150 US-Dollar. Gesucht sind vor allem die Modelle der ersten und zweiten Serie.

Same car, four different versions: Copersucar, Osella, Williams and Brabham (from left to right) # Dasselbe Auto in vier verschiedenen Varianten: Copersucar, Osella, Williams and Brabham (v.l.n.r.) © f1modelcars.com

Juguinsa (Venezuela)

Original and copy: Right the McLaren made by Pilen (Spain), left the copy from Venezuela with slightly different stickers # Original und Kopie: Rechts der Mclaren, wie ihn Pilen aus Spanien ins Regal stellte, links das Modell aus Venezuela mit leicht modifizierten Aufklebern © f1modelcars.com
Juguinsa was the only manufacturer of Formula One models from Venezuela as far as I know # So weit ich weiss, war Juguinsa der einzige Hersteller von Formel-1-Modellautos © f1modelcars.com

Juguinsa was a model car maker from Venezuela. Which produced die-cast-models from the middle of the 70s to the middle of the 80s based on the models of Spanish manufacturer Pilen. The South Americans apparently preferred two scales: 1:43 and 1:64. Like Pilen they had the same Formula One cars in 1:64. This means: the Brabham BT48, the Lotus 80, the Wolf WR7, the Ferrari 312T4, the Ligier JS11 and the McLaren M28. While the forms are identical the Venezuelans used other stickers. The original green Lotus 80 has been changed to black. So it rather looks like the Lotus of 1982. The Brabham was also modified with sponsorship of Olivetti which was – in reality – only introduced in 1985. The dark blue Wolf was transformed into a green Alfa Romeo with the logos of Benetton. This also indicates that Juguinsa has launched the models only in 1985 bevause Benetton became sponsor of the Italian team not before 1984. Because Juguinsa closed its doors around the mid-eighties, the Formula One series in 1:64 might have been one of the last series. The models from Venezuela are not very common. You can find them most likely on «Mercado Libre», the South American equivalent to ebay. If you get one of these models for around 20 Euro you should not hesitate.

Juguinsa war eine Modellautomanufaktur aus Venezuela. Sie hat Mitte der 70er- bis Anfang der 80er-Jahre Die-cast-Modelle nach Vorlage der spanischen Firma Pilen produziert. Dabei haben die Südamerikaner offenbar zwei Maßstäbe bevorzugt: 1:43 und 1:64. Im kleineren Maßstab brachte man dieselben F1-Modelle heraus, die es auch von Pilen gibt. Dazu gehören der Brabham BT48, der Lotus 80, der Wolf WR7, der Ferrari 312T4, der Ligier JS11 und der McLaren M28. Während die Formen identisch sind, weichen die Aufkleber bei den Venezolanern ab. Den original grünen Lotus 80 hat man in Schwarz ins Rennen geschickt. Die Beklebung erinnert an den 82er-Lotus. Auch der Brabham wurde modifiziert. Die Schriftzüge von Olivetti waren im Original erst ab 1985 auf den Seitenkästen zu sehen. Den dunkelblauen Wolf wandelte man in einen grünen Alfa Romeo mit Benetton-Schriftzügen um. Auch das deutet darauf hin, dass Juguinsa die Modelle frühestens 1985 herausgebracht hat. Benetton hatte nämlich erst ein Jahr vorher begonnen großflächig auf den Alfas zu werben. Da Juguinsa nur bis Mitte der Achtzigerjahre aktiv war, ist die F1-Serie in 1:64 möglicherweise eine der letzten Modellreihen gewesen. Oft trifft man die Modelle aus Venezuela nicht an. Am ehesten bei «Mercado Libre», dem südamerikanischen Gegenstück zu ebay. Bei Preisen von 20 Euro pro Stück sollte man zuschlagen.

Marx Toys (USA)

The only 1:43 Formula One modelcar I know from Marx Toys in comparison with the larger scale (1:28) # Die einzieg 1:43er-Formel-1-Miniatur, die ich kenne im Vergleich mit dem etwas grösseren Massstab von 1:28 © f1modelcars.com

Louis Marx, founder of Marx Toys, was born in Brooklyn in 1896. At the age of 20 he already was a senior manager at toy manufacturer F.J. Strauss. But that was not enough for the bustling man from New York. In 1919 he left Strauss and became independent and founded its own company «Louis Marx & Co.» on Fifth Avenue. Despite great competition the young entrepreneur survived the hard times at the beginning. In the thirties when global economy was in a serious crisis the empire was already so powerful that Marx established three new factories in the States. One of them in Glendale (West Virgina) was specialized in the production of toy cars. After World War II «The king of toys» continued to expand his empire. An extrapolation from that time says: Every fifth toy that was sold in the USA was manufactured by Marx. He had offices in ten countries. The one in Japan, called Linemar, is well known for its tin toy. In Hong Kong Marx also opened an office in 1956. The toys produced there were sold under the label ELM (for Empire Louis Marx) all over the world.

In 1979 the now 87-year-old Marx decided to sell his life's work for $ 52 million to Quaker Oats. Three years later Marx died. His company, now acquired by Dunbee Combex, filed for bankruptcy in the 1980s. In 1995 the name Marx was revived thanks to the «Marx Toy Corporation» in Sebring/Ohio.

«There were times when every fifth toy that was sold in the USA was manufactured by Louis Marx.» f1modelcars.com

A nice set of six Formula One cars made by Marx Toys in 1:28 # Ein schönes Sechserset mit Formel-1-Autos in 1:28 von Marx Toys © f1modelcars.com

The number of Formula One models made by Marx is difficult to quantify. Especially because of the various production locations. For sure there were different brands. Such as BRM, Brabham, Cooper, Ferguson, Ferrari, Lola-Climax, Porsche and Vanwall. The models were available individually or as a set. The pieces I know either have a friction motor or they were operated by battery. Like most manufacturers of plastic toys the coloring of the cars was not always like it was in real. Nevertheless the models are among the best-looking plastic miniatures in 1:28. Also in 1:87 Marx had spread a few Formula One models. These include a BRM, a Vanwall and a Cooper Bristol. The trio was part of the series Elegant. In this series the whole car including the wheels were made of die-cast. Marx also produced Formula One modelcars in 1:43. The one I know is the Ferguson P99. Like the 1:28 scale models these models also have wheels like tractors. Concerning the prizes: Marx toy is considered wanted. Especially the tin toy products. Therefore prizes can be very high. Especially in the US where Marx Toys is very popular.

Plastic toys not always convince through quality. In the case of Marx Toys one have to make an exception # Plastikspielzeug ist nicht immer von Top-Qualität. Im Falle von Marx Toys muss man eine Ausnhame machen © f1modelcars.com

Louis Marx, der Gründer von Marx Toys, wurde 1896 in Brooklyn geboren. Im Alter von 20 Jahren hatte er sich bei Spielzeughersteller F.J. Strauss bereits zu einem leitenden Manager hochgearbeitet. Doch das reichte dem umtriebigen New Yorker nicht. 1919 verließ er Strauss und machte sich selbstständig. Nahezu mittellos gründete er an der Fifth Avenue die Firma «Louis Marx & Co.». Trotz großer Konkurrenz überstand der Jungunternehmer die Anfangszeit. In den Dreißigerjahren, als die Weltwirtschaft in einer schweren Krise steckte, war das Imperium bereits so mächtig, dass Marx in den USA gleich drei neue Fabriken errichten ließ. Wobei in jener in Glendale, im Bundesstaat West Virgina, die Produktion von Spielzeugautos untergebracht war. Nach dem Zweiten Weltkrieg baute «der König des Spielzeugs» sein Imperium weiter aus. Eine Hochrechnung von damals besagt: Jedes fünfte Spielzeug, das in den USA über den Ladentisch ging, stammte von Marx. In zehn Ländern besaß er Niederlassungen. Jene in Japan ist Sammlern von Blechspielzeug als Linemar bekannt. In Hong Kong eröffnete er 1956 eine Filiale. Die dort produzierten Spielsachen wurden mit dem Label ELM (für Empire Louis Marx) in alle Welt verschickt.

1979 beschloss der mittlerweile 87-Jährige, sein Lebenswerk für 52 Millionen Dollar an Quaker Oats zu verkaufen. Drei Jahre später starb Marx. Seine inzwischen von Dunbee Combex übernommene Firma meldete in den Achtzigerjahren Konkurs an. 1995 wurde dem Namen Marx dank «Marx Toy Corporation» in Sebring/Ohio neues Leben eingehaucht.

«Es gab Zeiten, da stammte jedes fünfte Spielzeug, das in den USA über den Ladentisch ging, von Louis Marx.» f1modelcars.com

Wie viele Formel-1-Modelle Marx hat produzieren lassen, ist allein aufgrund der verschiedenen Produktionsstandorte kaum nachvollziehbar. Miniaturen nach GP-Vorbildern hat es mit Sicherheit von BRM, Brabham, Cooper, Ferguson, Ferrari, Lola-Climax, Porsche und Vanwall gegeben. Die Modelle waren einzeln in stilvollen Kartonschachteln oder als Set verpackt erhältlich. Die mir bekannten Stücke verfügen entweder über einen Friktionsmotor oder waren batteriebetrieben. Wie bei den meisten Herstellern von Plastikmodellen entsprach auch bei Marx die Kolorierung der Fahrzeuge nicht immer dem Original. Trotzdem zählen die Modelle zu den am besten nachempfundenen Plastikminiaturen im Maßstab 1:28. Auch in 1:87 hatte Marx ein paar GP-Miniaturen verbreitet. Dazu gehören ein BRM, ein Vanwall und ein Cooper-Bristol. Das Trio war Bestandteil der Serie Elegant. Autos inklusive Räder waren aus Zinkdruckguss. Marx hat auch in 1:43 Formel-1-Modelle hergestellt. Mir bekannt ist aber nur eine Verkleinerung des Ferguson P99. Wie die 1:28er verfügen auch diese Modelle über Räder, wie sie eher bei Traktoren zum Einsatz kommen als auf der Rundstrecke. Marx-Spielzeug gilt als gesucht. Vor allem die Blech-Erzeugnisse. Daher können die Preise rasch nach oben schnellen. Vor allem in den USA ist die Nachfrage danach sehr groß.